Couldn't resolve host '17-edu.allmediacloud.com' Wiener Clubbing „Sounds of Blackness“ zum Thema Fela Kuti | FRESH MAGAZINE
SoundOfBlackness2.

Wiener Clubbing „Sounds of Blackness“ zum Thema Fela Kuti

Sounds of Blackness [SOB] is a newly established collective of artists, producers, musicians, Djs and activists of colour dedicated to creating events which connect the black community and diaspora not only in vienna but across Europe. Tonight’s event is their second, following the launch in August 2015, is themed ‚Afro is the beat‘ with Fela Kuti as the focus and is aptly timed to coincide with black history month (UK) and Fela’s birthday (15th October).

—–

Als Fela Kuti am 12. August 1997 zu Grabe getragen wurde, säumten über eine Million Menschen die Straßen von Lagos. Viele weinten um den 58-Jährigen, der wie kein anderer die Missstände in Nigeria angeprangert hatte. Kuti attackierte die korrupten Militärs und Zivilpolitiker. Dafür verfolgten ihn die „Beasts of No Nation“ (so der Titel eines seiner Hits) und warfen ihn ins Gefängnis. Das Volk aber liebte den Musiker, der seine rebellische Botschaft in Songs zum Tanzen und Mitsingen packte.

Der mutige Kämpfer für die einfachen Leute hatte auch eine andere Seite. Obwohl er selbst aus einer Intellektuellen-Familie kam und am Londoner Trinity College studiert hatte, agitierte Kuti nach seinem Aufstieg zum Star gegen westliche Bildung („Teacher, Don’t Teach Me Nonsense“). Er praktizierte afrikanischen Yoruba religion.

Nach dem Musikstudium in England mit Hauptfach Trompete eiferte er zunächst Miles Davis nach und verehrte Archie Shepp und Ornette Coleman. Seine Mutter, eine international bekannte Frauenrechtlerin, ermunterte den Rückkehrer: „Fang an Musik zu spielen, die dein Volk versteht, nicht Jazz.“ Fela folgte dem Rat und belebte mit seiner Energie die „Highlife“ genannte westafrikanische Tanzmusik. Zum politischen Radikalisten entwickelte er sich auf einer US-Tournee nach Begegnungen mit Mitgliedern der Black Panther und der Lektüre der Autobiografie von Malcolm X. So war auch der Afrobeat geboren.

SOB-August

Tonica Hunter und Thiago Rosa, Gründungsmitglieder von „Sounds Of Blackness“

Mit der Zeit ist rund um den Geburtstag von Fela Kuti (15. Oktober) das sogenannte Worldfestival FELABRATION (Ein Mix aus Fela und Celebration) entstanden. In Nigeria, der Geburtsstätte des Felabration Festivals, wird es auf unterschiedlicher Weise gefeiert. Und es ist auch eine Hommage an die gesellschaftliche Arbeit und politische Gesellschaftskritik von Fela Kuti.

In Wien geht´s Morgen mit dem „Sounds of Blackness“ los. Und Fela Kuti ist der Star… Fresh Magazin ist natürlich dabei….

  • Wann: 8. Oktober 2015, Ab 22 Uhr
  • Wo: Heuer am Karlsplatz, Am Karlsplatz, Treitlstraße 2, 1040 Wien
  • Eintritt: € 5
  • Heute habt ihr noch die letzte Chance Gästelistenplätze zu gewinnen! Was ihr tun müsst? Unseren Post und Sounds of Blackness liken, see y’all tomorrow !
  • Bilder der ersten „Sound of Blackness“ letzten August 2015 sind hier zu sehen

WHO IS SOUNDS OF BLACKNESS [SOB] ?

Sounds of Blackness [SOB] is a newly established collective of artists, producers, musicians, Djs and activists of colour dedicated to creating events which connect the black community and diaspora not only in vienna but across Europe. Tonight’s event is their second, following the launch in August 2015, is themed ‚Afro is the beat‘ with Fela Kuti as the focus and is aptly timed to coincide with black history month (UK) and Fela’s birthday (15th October).




There are no comments

Add yours