festkalender-medinet

An der Aussenwand des Medinet Hau Tempels befindet sich ein Festkalender, mit einer genauen Auflistung, an welchen Tagen der Tempel wieviel Mengen an Brot, Bier, Wein, Fleisch, Kuchen und Geflügel verbrauch hat. Theben West, 20. Dynastie.

Der älteste afrikanische Kalender zeigt das Jahr 6258 an

Unser heutiger Kalender ist ein verbesserter altafrikanischer; denn der sogenannte julianische Kalender ist nichts anderes als der altägyptische, den Julius Cäsar (100–44 v.Chr.) durch die Einführung eines Schalttages in den durch vier teilbaren Jahren verbessert hatte. Dieser Kalender wurde von den Christen übernommen, erfuhr im Jahre 1582 durch Papst Gregor XIII. eine nochmalige Korrektur (Gregorianischer Kalender) und erlangte damit seine heutige Form. 

——

Nach der altafrikanischen Mythologie aus dem alten Ägypten ist der Gott Thot (Djehuti) der Erfinder des Kalenders. Durch Thots Wirken entstanden die Tage, die Monate, die Jahreszeiten und die Tage.

Eine Erfindung der alten Ägypter war auch die Einführung des Kalenders. Der alt-ägyptische Kalender basiert auf den Beobachtungen, die mit den regelmäßig wieder kehrenden Überschwemmungen des Nils zusammen hingen. Die alten Ägypter ließen ihr Jahr mit dem Einsetzen der jährlichen Nilschwelle beginnen. Diese traf zwar stets sehr pünktlich ein, nicht jedoch immer an dem selben Tage. Deshalb wählten sie als Neujahrstag den Frühaufgang des Soptet-Sterns (altägyptisch = Soptet) der bei den Griechen Sothis hieß. Und den wir heute unter dem Namen Sirius kennen. Der Stern der erstmals wieder am 19. oder 20. Juli nach unserer Zeitrechnung in der Morgen-Dämmerung am ägyptischen Horizont erschien, nachdem er längere Zeit lang nicht sichtbar gewesen war. Mit diesem Tage des Frühaufganges fiel gewöhnlich der Beginn der Nilschwelle zusammen. Die Zeit von seinem Frühaufgang bis zu dem nächsten betrug 365 1/4 Tage.

Das Jahr teilte man in drei Jahreszeiten und 12 Monaten (siehe unten): Achet ( =Überschwemmung ), Peret ( =Wachstum/Winter ) und Schemu ( =Ernte/Sommer ) mit je vier Monaten zu jeweils dreißig Tagen ein und fügte noch fünf Zusatztage (Epagomenen) hinzu. Dieses ägyptische Kalenderjahr mit 365 Tagen war nun um einen Vierteltag gegenüber dem Sothis-Jahr, bzw. dem Sonnenjahr, zu kurz, und so blieb der bürgerliche Neujahrstag alle vier Jahre um einen ganzen Tag hinter dem astronomischen zurück.

CivilCalendarEgypt

Erst nach 1460 astronomischen oder 1461 bürgerlichen Jahren fiel der Frühaufgang der Sothis (Sirius) wieder mit dem bürgerlichen Neujahrstag zusammen. Ein solcher Zusammenfall wird von dem römischen Schriftsteller Censorinus für das Jahr 139 n.Chr. bezeugt. Wenn man von diesem Jahr aus um jeweils 1460 Jahre zurückrechnet, gelangt man zu weiteren derartigen Zusammenfällen. Auf diese Weise kann man die ägyptische Geschichte recht genau zeitlich fixieren; allerdings nur vom Mittleren Reich an, denn das älteste erhaltene Sothis-Datum stammt aus der 12. Dynastie. Für das Alte Reich fehlt immer noch ein Sothis-Datum, so dass man mit der Festlegung der Chronologie mit Schwankungen von bis zu +/- 100 Jahren rechnen müßte. Es gilt heute jedenfalls als sicher, dass der Kalender zur Zeit der 1. Dynastie oder gleich zu Beginn der 2. Dynastie eingeführt wurde.

Zeit – Jahr, Monat, Tag, Stunde:

Bürgerliches Jahr:
Alt-Ägyptens Kalender teilte das Jahr mit 365 Tagen in 12 Monate zu je 30 Tagen und 5 Zusatztagen (Epagomenen; gewidmet den Göttern: Osiris, Haroeris, Seth, Isis, Nephthys) am Jahresende; ein reines Sonnenjahr also ohne Verbindung zum Lauf des Mondes. Es gab seit alter Zeit auch einen Mondkalender, der auf die wahre Länge des Monats Rücksicht nahm, aber nur für religiöse Zwecke eine Rolle spielte sowie auch für die Berechnung von Festen.

Den Monat teilten die Alt-Ägypter schematisch in drei Dekaden, zu je 10 Tagen ein. Den Tag teilten die Ägypter in 24 Stunden von allerdings unterschiedlicher Länge in 12 verschieden lange Tagstunden und 12 kürzere Nachtstunden, je nach Jahreszeit. Erst in der Spätzeit wurde die unveränderliche Stunde eingeführt, die von den Griechen in 60 Minuten eingeteilt und von uns bis heute unverändert übernommen worden ist.

Eine Unterteilung der Stunden in Minuten und Sekunden kannten die Ägypter nicht. Der kürzeste Zeitraum, ‚at‘ genannt, war nicht genau definiert, sondern ein »Augenblick« oder »Moment« von unbestimmter Dauer.

Das Schaltjahr kannten die Alt-Ägypter noch nicht. Die Alt-Ägypter korrigierten das Jahr, jährlich um einen viertel Tag länger, also nicht. Sie kündigten immer nach vier Jahren das Erscheinen des Sirius, einen Tag zu früh an. Wie die Ägypter im einzelnen diese Differenz aber einbezogen haben, ist noch nicht ganz klar.

Nur eben alle 1460 Jahre fielen die beiden Kalender (astronomischer und bürgerlicher) wieder zusammen. Man weiß heute, dass die Kalender 139 n.Chr. zusammenfielen und somit kann man in Zyklen zurückrechnen und weiß wiederum dass die beiden Kalender auch im Jahre 1321 v.Chr., 2781 v.Chr. und 4241 v.Chr. zusammenfielen. (Ein Jahr 0 gab es nicht, es ging im Kalender von 1. v.Chr. direkt zu 1 n.Chr.)

Ein Datum bei den Ägyptern wurde z.B. so geschrieben:

»Jahr (Zahl) des Königs (Name), Monat (1, 2, 3 oder 4) der Jahreszeit (Name), Tag (Zahl).«

Beispiel: So ist etwa ein Text datiert – Übersetzung:
»Jahr 7 des Königs Sesostris III., vierter Monat des Winters, Tag 16«

Ältestes belegtes altägyptische Datum:
Ein bekanntes Beispiel von L. Borchardt erläutert Folgendes: Am Tempel von Lahun steht die Mitteilung, dass der Sothistag (= der erste Frühaufgang), am 16. Tage des 4. Monats im 7. Jahre vor Sesostris III. stattfand, was das Jahr 1877 v.Chr. ergibt, übrigens das älteste bisher belegte altägyptische Datum.

  • Heute ist der 7. Jänner 2016 und laut Berechnungen der alten AfrikanerInnen sind wir im Jahr 6258




There are no comments

Add yours