OkaforTiflisHochSprung

Leon Okafor beim Hochsprung - Credit: ÖLV/Johannes Brunner

Leichtathletik: Leon Okafor holt Bronze für Österreich in Georgien

In der georgischen Hauptstadt Tiflis fand von Donnerstag 14. bis am Freitag 17. Juli die Premiere der Leichtathletik U18-EM statt. Österreichs Ernte dieser EM wird wie folgt zusammengefasst: Drei Medaillen. Zweimal Silber (Siebenkanpf mit Sarah Lagger und Hindernislauf mit Stefan Schmid) und einmal Bronze in Zehnkampf mit Leon Okafor. Über Leon Okafor  berichteten wir schon auf freshzine.at.

Ergebnisse U18-EM in Tiflis

Ergebnisse U18-EM in Tiflis

Bericht des österreichischen Leichtathletik Verbandes (ÖLV)

Mehr als erfolgreich eröffnete Leon Okafor den dritten Wettkamfptag in Tiflis. Den 100-Meter-Lauf absolvierte das Talent der TGW Zehnkampf Union in 11,14 Sekunden (+1,7 m/s) und pulverisierte damit seine persönliche Bestleistung um 0,29 Sekunden.

„Ich hab gewusst, dass es schnell geht, aber dass es so gut geht, hätt ich nicht gedacht. Jetzt heißt es aber konzentrieren auf die nächste Disziplin“, so Okafor, der als Gewinner seines Zeitlaufes die viertschnellste Zeit im gesamten Teilnehmerfeld lief.

Direkt im Anschluss folgte für die Mehrkämpfer der Weitsprung. Nach zwei Fehlversuchen, konnte Okafor im dritten Sprung 6,23 Meter erzielen. In Anbetracht dessen, dass seine persönliche Bestleistung bei 6,37 Metern liegt, eine durchaus gelungene Performance. In der Gesamtwertung belegte Okafor zu diesem Zeitpunkt mit 1.467 Punkten Platz 11.

Im Kugelstoßen konnte Okafor wieder auftrumpfen. 15,15 Meter bedeutet eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung um knapp einen halben Meter. Des Weiteren erzielte der ÖLV-Shootingstar erneut die viertbeste Weite im gesamten Teilnehmerfeld.
Nach drei von zehn Disziplinen lag Okafor mit 2.266 Punkten auf dem bemerkenswerten neunten Platz.

Auch zu Beginn der Abendsession war Leon Okafor nicht zu stoppen. Mit 1,93 Metern gelang ihm auch im Hochsprung eine neue persönliche Bestleistung. Um ganze vier Zentimeter schraubte er diese in die Höhe. Damit verbesserte sich Okafor in der Gesamtwertung um vier Plätze und lag mit 3.006 Punkten an fünfter Stelle.

Im abschließenden 400-Meter-Lauf setzte Okafor noch eins drauf. In 50,04 Sekunden sprintete er zur zweitschnellsten Zeit des gesamten Teilnehmerfeldes. Des Weiteren erzielt er seine vierte persönliche Bestleistung im fünften Bewerb. Das beschert dem Topathleten einen Halbzeitpausenstand von 3.819 Punkten und Platz fünf in der Gesamtwertung. Auf den morgigen Wettkampftag darf man gespannt sein.

Zwei andere Afro-österreicher waren auch in Tiflis von der Partie. Isaac Asare und Chukwuma Nnamdi. Beide haben Österreich in  Sprint (100m und 200m) vertreten. Als 22. des 200-Meter-Semifinales beendet Isaac Asare (UNION Salzburg LA) das Abenteuer Jugend-Europameisterschaft. In 22,42 Sekunden verbesserte er seine Zeit aus dem Vorlauf um 0,08 Sekunden. „Es war schwer in der Kurve zu laufen, auf Bahn eins. Schade, die Bedingungen waren gut, da wäre sicher mehr drin gewesen“, so Asare

 

NNamdi Chukwuma und Issac Asare. Collage freshzine. Credit: ÖLV/Johannes Brunner

NNamdi Chukwuma und Issac Asare. Collage freshzine. Credit: ÖLV/Johannes Brunner

 

Texte und Bilder: ÖLV




There are no comments

Add yours