LeroySane

Leroy Sané - Copyrights: Leroy Sané auf facebook

Afrodeutscher Fussballer Leroy Sané wird teuerster deutscher Fussballer

Leroy Sane von Schalke 04 wechselt für rund 48 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen zu dem von Josep Guardiola trainierten Club. Damit wird er zum teuersten deutschen Fußballer.

Nach längeren Verhandlungen und bestandenem Medizincheck ist der erwartete Wechsel von Schalkes Leroy Sané zum Premier-League-Klub Manchester City perfekt. Dies gaben beide Vereine Heute bekannt. Der Profi des FC Schalke 04 wechselt für rund 48 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen zu dem von Pep Guardiola trainierten Club. Damit könnte er zum teuersten deutschen Fußballer werden. „Ich fühle mich gut, ich bin froh, hier zu sein, und froh, dass alles geklappt hat“, wurde Sané in der Mitteilung von Manchester City zitiert. Den Rekord hielt bisher der ehemalige Schalker Mesut Özil, der 2013 für rund 44 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Arsenal wechselte.

Pep Guardiola als ausschlaggebendes Argument

Als ausschlaggebendes Argument für seinen Wechsel nannte der 20-Jährige den Trainer Guardiola. „Er hat mich überzeugt, hierher zu kommen und dass ich weiter Fortschritte machen kann.“

Sané, der 47 Bundesliga-Spiele bestritt und dabei elf Tore erzielte, besaß bei Schalke einen Vertrag bis 2019. Der 20-Jährige, der seine Karriere 2001 bei Wattenscheid 09 begann, ist später ebenso wie zahlreiche Stars wie Manuel Neuer, Özil, Julian Draxler oder Benedikt Höwedes im Schalker Nachwuchszentrum „Knappenschmiede“ ausgebildet worden.

Sane ist eigentlich Afro-französischer-deutscher

Laut Wikipedia wurde Sané als Sohn des ehemaligen senegalesischen Nationalspielers Souleymane Sané, der in Frankreich aufwuchs, und der deutschen Gymnastin Regina Weber in Essen geboren und wuchs im Bochumer Stadtbezirk Wattenscheid unweit des Lohrheidestadion auf. Er machte 2014 seinen Realschulabschluss an der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen.

Neben der deutschen besitzt er auch die französische Staatsbürgerschaft. Seine beiden Brüder sind ebenfalls Fußballspieler. Kim spielte unter anderen für die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg und Sidi in der Jugendabteilung des FC Schalke 04.

fresh, das Black Austrian Lifestyle Magazin wünscht alles gute…

 




There are no comments

Add yours