Couldn't resolve host '17-edu.allmediacloud.com' Die besten Black Moments 2016 | FRESH MAGAZINE
ap_090911089838_wide-58102eebb732a70864dc08c1ff9321af5051b9f4

Die besten Black Moments 2016

Dieses Jahr war ein challenging Jahr für viele – wir haben Prince verloren, die USA ging an Trump (genauso wie Kanye) und Drake & Rihanna sind vielleicht wirklich endgültig over. Auch wenn das Weltgeschehen unseren Mood ebenfalls oft trübt, wollen wir hier noch einmal auflisten, wieso 2016 doch nicht ganz so schlecht war.

Ramona verabschiedet die Obamas

Schlimm genug, dass es nun bald einen Präsidenten Trump gibt und wir mehr und mehr Abschied von den Obamas nehmen müssen. Vor schweren Depressionen bewahrt das FRESH-Team jetzt nur noch eine Gruppenbestellung von „Michelle 2020“ T-Shirts. Wir hoffen weiter, dass diese unglaublich smarte und talentierte Frau die erste Schwarze Präsidentin wird und sehen dabei immer wieder gern dieses Video von ihr, Missy Elliott und James Corden an. Ein absolutes Highlight 2016.

Marie feiert die Medaillen

Simone Biles, Michelle Carter, Gabby Douglas, Venus und Serena Williams – Was haben diese Frauen alle gemeinsam? Sie stellen das Fundament der starken schwarzen Frauen im Sport dar. Sie kamen nicht nur zu spielen, sondern auch zu gewinnen. Die Damen konkurrierten heftig und sahen dabei noch richtig #fab aus. So erinnerten diese Frauen uns daran, dass sich harte Arbeit auszahlt. Besonders Simone Biles beherrschte die Olympischen Spiele 2016 in Rio. Nicht nur, dass die 19-Jährige die erste weibliche U.S. Turnerin wurde, die vier Goldmedaillen gewann, sie gewann auch im Team.

(c) Getty Images

(c) Getty Images

auch in Österreich haben wir talentierte Sportler – wie ihr hier sehen könnt!

Vanessa bekommt Antworten auf lang ersehnte Fragen

Dieses Jahr stand für mich ganz im Zeichen des Kennenlernens mehrerer Generationen Schwarzer Menschen in Österreich. Die Ausstellung „SchwarzÖsterreich – die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten“ war von April bis August in Wien zu sehen und ermöglichte es mir mit vielen Zeitzeugen zu sprechen. Obwohl teilweise beinahe 50 Jahre zwischen uns lagen, fanden wir dennoch viele Gemeinsamkeiten. Das von uns gestaltete Rahmenprogramm zur Ausstellung, konnte mit einer Podiumsdiskussion, Filmabenden, Vorträgen und einem Zeitzeugengespräch zahlreiche Besucher anlocken und bot viel Raum für spannende Themen.

SchwarzÖsterreich Pressefoto

(c) Sammlung Lost in Administration

Infos über die vergangene Ausstellung und das Projekt findet ihr hier

Bih verfällt den Hashtags

Wenn das Internet nicht wäre, wüsste ich nicht wie ich meine #Blackpeopleproblems 2016 überstanden hätte. Man merkt erst wie klein die Welt wirklich ist, wenn man seine Sorgen mit so vielen Fremden teilen kann. Noch nie war es uns möglich mit Menschen aus aller Welt über unsere persönlichen Erfahrungen zu lachen (und zur selben Zeit zu weinen). Mögen im Jahre 2017 weitere nachvollziehbare „Hashtags“ und „Tweets“ folgen.

(c) https://twitter.com/ariyoTweeting/status/770291871197323264

(c) https://twitter.com/ariyoTweeting/status/770291871197323264

Diese Memes bewegten uns sogar zu einem Rant-Artikel

Ajana sorgt für unvergessliche Blicke

Wer kennt es nicht? Es ist Samstag, man geht mit seinen Freunden aus und irgendwann braucht selbst die tanzwütigste Person etwas zu trinken von der Bar. Zu diesem Zeitpunkt wird man – zumindest als Frau – oft von jemandem angesprochen. Schwarze Frauen meist auf Englisch. Man gewöhnt sich als Clubgänger auch in Flirt-Belangen an so einiges – mit meiner Antwort im tiefsten Salzkammergut’ler Dialekt dürfte der Herr dann doch nicht gerechnet haben. Den Blick werde ich zumindest nie vergessen!

via GIPHY

Terisha hört genau hin

Jesse Williams Dankesrede für seinen Humanitarian Award bei den BET’s ist mein Black Moment. Er inspirierte alle Hörer und forderte dazu auf, nicht mehr ohnmächtig zuzuschauen, wie dutzende Schwarze immer noch unterdrückt werden. Er erwähnt die Polizeigewalt gegenüber Minderheiten und auch die Tatsache, dass das freie Amerika gar nicht so frei ist wie es scheint. Der Schauspieler, der bis dahin eher für seine blauen Augen und seine Rolle in Grey’s Anatomy bekannt war, überraschte mit dieser emotionalen Ansprache und schreckte auch nicht zurück das Phänomen Cultural Appropriation zu thematisieren. Er verleiht der gesamten Black Community die Power, die sie so dringend nötig hat – „Just because we’re magic doesn’t mean we’re not real.“

Wir wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr! 2017 wird fix unser aller Jahr #stayfresh




There are no comments

Add yours