Bildschirmfoto 2017-07-07 um 06.11.18

Wiens erste afrikanische Buchhandlung öffnet ihre Pforten

Wien hat seine erste afrikanische Buchhandlung bekommen und sie ist #lit! Wir haben uns das Projekt von Afrieurotext mal etwas genauer angesehen.

Die in der Hernalser Hauptstraße gelegene afrozentrische Buchhandlung ist leicht zu finden. Denn ein in weißes Schild über dem Eingang verkündet „Afrieurotext – Buchhandlung“ und bereits im Schaufenster sind viele Bücher und afrikanische Kunstwerke zu sehen. Betritt man das Geschäft, hört man sofort die leisen Klänge afrikanischer Musik und der Kaffeegeruch strömt aus der hauseigenen Kaffee-Ecke. Loungemöbel laden zum Verweilen und Schmökern ein und die warme Farbgestaltung lässt sofort ein heimeliges Gefühl aufkommen. Die Wände sind von Bücherregalen bedeckt und auf einem großen Tisch sind Werke afrikanischer AutorInnen ausgestellt – von Belletristik über Sach- und Kinderbücher, verfügt die Buchhandlung über eine breit gefächerte Auswahl an afrikarelevanter Literatur. Ich beginne alsbald, mit dem Geschäftsführer Dr. Daniel Romuald Bitouh, seines Zeichens Literatur- und Kulturwissenschaftler, ein angeregtes Gespräch über die Bedeutung afrikanischer Literatur im Allgemeinen und der Buchhandlung im Besonderen zu führen.

Bildschirmfoto 2017-07-07 um 06.09.01

Es dürfte wohl kaum überraschend sein zu hören, dass der österreichische Buchmarkt sich vordergründig aus eurozentrischen Texten und SchriftstellerInnen zusammensetzt. Sind AutorInnen wie Chimamanda Ngozi Adichie oder Chinua Achebe noch eher auffindbar, entwickelt sich die Suche nach Werken von Wole Soyinka, Ben Okri oder Mukoma wa Ngugi schnell zur sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen, weshalb die meisten interessierten LeserInnen auf Online-Dienste zurückgreifen müssen. Dies betrifft jedoch nicht nur Belletristik, Krimis und andere Romane, sondern auch Sachbücher oder wissenschaftliche Literatur, die für Hausarbeiten auf der Universität benötigt werden. Die Google „Blick-ins-Buch-Funktion“ rettete mich diesbezüglich leider bereits mehr als einmal vor einem drohenden Nervenzusammenbruch.

Dasselbe dachte sich auch die Initiative Afrieurotext – und eröffnete die erste Buchhandlung Wiens, welche sich auf den afrikanischen Kontinent spezialisiert. Von belletristischer-, essayistischer und Sachliteratur zu kultur- und literaturwissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen bis hin zu Kinderbüchern ist alles dabei und rückt den afrikanischen Kontinent in den Mittelpunkt. Dabei versuchen sie jedoch nicht nur LeserInnen zu überzeugen, welche bereits ein Interesse für das Themengebiet hegen, sondern auch die Nachbarschaft miteinzubeziehen und UniversitätsstudentInnen einen Ort zur Literaturrecherche anzubieten.

Die Buchhandlung Afrieurotext versteht sich nicht nur als Buchladen, sondern auch als Begegnungsraum mit dem Ziel, Partizipation zu provozieren. Sie versteht sich zudem auch zu einem großen Teil als Kulturraum. Aus diesem Grund bietet das Geschäft nicht nur eine große Literaturauswahl, sondern eröffnet zudem die Möglichkeit, Lesungen abzuhalten, Diskussionen zu führen oder auch mit den Inhabern über afrozentrische Themen zu sprechen.

Bildschirmfoto 2017-07-07 um 06.09.26

Wer in den spannenden Werken schmökern oder einfach einen Kaffee in den gemütlichen Lounge-Möbeln trinken möchte, hat Montag bis Freitag von 10.00 – 20.00, sowie Samstag von 12.00 bis 20.00 in der Hernalser Hauptstraße 81, 1170 Wien die Möglichkeit dazu.

Weitere Infos sind unter www.afrieurotext.at zu finden.